Startseite




 

A K T U E L L:

 

EMOTIONSVERSTÄNDNIS VON HUNDEN

Vortrag von Britta Mang am 20.08.2017

Wo:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz mbH
Saarpfalz-Park / Geb. 1
66450 Bexbach

Wann: 17.00 Uhr

In dem Vortrag geht es um zwei Studien, die im letzten Jahr im Clever Dog Lab an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien durchgeführt wurden. Sie beschäftigen sich maßgeblich damit, in welchem Maß sich Hunde in die Situation von Menschen hineinversetzen können - Emotional und Visuell.

Britta Mang: "Die erste Studie (meine Masterthesis) hat dabei vor allem auf das Emotionsverständis abgezielt und in wie fern Hunde die Emotionen anderer (Mensch) und ihre eigene Emotion differenzieren können (Stichwort Emotionsansteckung /
Ich-andere-Unterscheidung).
Die zweite Studie, habe ich mit einer Kollegin aus Frankreich durchgeführt. Dort geht es eher um das Hineinversetzen in die visuelle Perspektive des Menschen und ob Hunde diese Fähigkeit besitzen ( Eine leichte Form von "Theory of Mind").

Wir freuen uns sehr, dass Frau Mang die Studien sowie deren Ergebnisse in Form eines Power Point Vortrages im Amarok Hundezentrum vorstellen wird !
Die Kosten für die Teilnahme belaufen sich auf 15,00 € !

ANMELDUNG:
Mail: joerg@amarok-hundezentrum.de oder in der Hundeschule vor Ort in der ausgehängten Liste !!!




 

ESw (Eignung zum Stöbern auf Schwarzwild)


Übungs- und Prüfungstage in Hohenbuko in Brandenburg
Im Schwarzwildgatter wurde die "Eignungprüfung Schwarzwild" abglegt ! Danach konnten wir im Revier von Gisela Polz all das trainieren, was ein guter Jagdhund können sollte. Bei gutem Wetter hatten wir mit 5 Personen und 12 Hunden ordentlich Action und Spaß !

Vielen Dank nochmals an Gisela für die schönen Tage.

 

 

 

BRAUCHBARKEITSPRÜFUNG für die Nachsuche auf Schalenwild IN SPIESEN

Unsere Glückwünsche gehen an unsere 3 Schüler "Flair" - "Pipo" und "Kaspar" sowie
an die Wurfschwester von Kaspar "Karamel von der Lucilinenburg"

.


Robin mit Kaspar ( der sich sehr für den Schlüsselanhänger aus Fell interessiert ;-)

Carole mit Karamel


Die glücklichen Teilnehmer: Robin mit Kaspar - Carole Pleimling mit Karamel
Frau Dr. med. vet. Marion Magdeburg mit Flair und Bea Stalter mit Pipo

 

 

Informationen zum neuen Jagdgesetz
(Fragen, Antworten, Trainingskonzepte)

Das neue Jagdgesetz und unsere Hunde !
Am 01.04.2014 tritt im Saarland ein neues Jagdgesetz in Kraft.Sehr beruhigend für uns Hundebesitzer ist, dass kein Jäger und keine Jägerin mehr einen Hund erschießen darf (auch keine Katzen!).
Allerdings werden Hunde, die wildern, sozusagen polizeirechtlich behandelt und in Fällen, in denen die Hundebesitzer das Wildern ihrer Hunde nicht unterbinden, kann, wenn andere, mildere Mittel nicht fruchten, auch der Abschuss angeordnet werden.
Also, dass ein Hund wildert (und zum Wildern gehört Aufsuchen, Nachstellen, Fangen und Erlegen) geht weiterhin gar nicht, was für jeden, der auch das Wohl anderer Tiere - auch der Wildtiere - im Blick hat selbstverständlich sein sollte.
Doch wenn Hundebesitzer, deren Hunde nicht „wildern“, sondern nur ausgelassen in Flur, Feld und Wald herumtoben, meinen, sie und ihre Hunde könnten nun „Freiheit pur“ genießen, werden sie von den anderen, neuen gesetzlichen Regelungen schnell wieder auf den Boden der Realität zurückgenommen.
So gilt in der Setz- und Brutzeit der Wildtiere. eine allgemeine Leinenpflicht in Jagdrevieren (und fast alle Gebiete gehören zu einem Jagdrevier), Nur diejenigen Hunde, die verlässlich auf Wegen bleiben, dürfen ohne Leine laufen. Was Wege sind, ist genau definiert.
Querfeldeinlaufen oder auf Trampelpfädchen den Hund unangeleint laufen lassen ist nicht mehr erlaubt! Dass in der Brut- und Setzzeit der Wildtiere, während der eine Störung, auch durch querfeldeinlaufende Hunde, insbesondere aus Tier- und Naturschutzgründen unterbleiben muss, ist für verantwortungsvolle Hundebesitzer selbstverständlich. Dass es zu solch einer Regelung gekommen ist, haben wir den Hundehaltern zu verdanken, die auf Nichts und Niemanden Rücksicht nehmen, auch nicht auf Wildtiere. Der verantwortungsvolle Hundehalter (und dazu gehören wir doch!?) wird von sich aus dafür Sorge tragen, dass sein Hund weder Tier noch Mensch stört, belästigt oder gefährdet.
Doch auch für die Zeit außerhalb der Setz- und Brutzeit enthält das neue Jagdgesetz Regelungen, die für Hundehalter wichtig sind. Von nun an ist die Störung der Jagdausübung verboten und Verstöße werden mit Bußgeldern geahndet. Und Hunde, die in Feld und
Wald herumspringen können sehr wohl die Jagdausübung stören.
Also, zeigen Sie, dass Sie ein verantwortungsvoller Hundehalter sind, der seinen Hund so führt, dass er weder mit Wild noch mit dem Jagdgesetz in Konflikt kommt.

Das AMAROK-Team hilft Ihnen dabei.

 

L I N K L I S T E

TEAM PASSION - Andrea Kühne

GFH - GESELLSCHAFT FÜR HAUSTIERFORSCHUNG


TECKELZWINGER VON DER LUCILINENBURG (Carole Pleimling)

CAMUNDI

NOMALANGA-MAZUNGA (Sylvia Stoll)

HUNDESCHULE BEXBACH (Nicole Hermann)

 

 
Amarok-Hundezentrum - St. Ingbert/Hassel - Fon: 06894-581905 - Impressum